Vorstandspost

Habt Ihr Fragen an den Vorstand, oder Anregungen, oder Dinge die Ihr schon immer mal loswerden wolltet, dann schreibt an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 


Öffnungszeiten  
Di - Fr 11:30 - 14:30, 17:30 - 22:00
Sa + So 11:30 - 14:30, 17:30 - 23:00
Mo Ruhetag, außer an Feiertagen
Tel. 0731/2507 5438, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Webseite im Aufbau, Feiertagsmenü
Ihr Last-Minute-Weihnachtsessen mit der Familie oder der Firma - wir haben noch Termine frei.


 

Vor 18 Jahren gab es Zweifel, ob die URCD-Mitglieder mit einem PC als Fahrtenbuch zurecht kommen würden. So einfach wie möglich sollte es sein. Windows mit Maus – für die URCD-Mitglieder viel zu kompliziert. Aber wer kennt noch DOS, das Urbetriebssystem für PCs aus den 1980er Jahren, wo jeder Befehl eingetippt werden musste? Zusammen mit dem Fahrtenbuchprogramm, programmiert vom Ingenieurbüro Habel (auf dBase-Basis) war es 18 Jahre bis zum 30.12.2014 ununterbrochen im Einsatz.

Der Austausch der eigentlichen PCs lief für das normale URCD-Mitglied dabei im Verborgenen ab – zunächst in einem Karton als Kälteschutz, später in der von Björn Gehrmann gezimmerten Sperrholz-Box auf dem Spezialtisch, wie sie auch heute noch verwendet wird.

Ohne Kälteschutz "verstarb" der Ur-PC mit seiner Festplatte einmal in der Silvesternacht. Da aber wie in den vergangenen 18 Jahren der PC-Doktor immer am Silvesterabend um 18 Uhr die Kilometerdaten für die Jahresauswertung weggesichert hatte, gab es keinen Datenverlust. Seither ist eine zweite Festplatte eingebaut, auf die immer nachts die geruderten Kilometer weggesichert werden – für den Fall des größten anzunehmenden Unfalls (GAU), den Tod der Festplatte.

Achtung - es folgt TechTalk, bitte einfach den folgenden Absatz überlesen.
Am ständigen Austausch der Hardware hinter den Kulissen zeigt sich der technische Fortschritt: früher dauerte die Auswertung der Jahreskilometer für Boote und Ruderer jeweils 10 Minuten, am Schluss 2014 nur noch jeweils 10 Sekunden – immer mit demselben DOS und demselben Fahrtenbuchprogramm von 1996. Zum Schluss war ein für Windows XP gedachter Rechner mit zwei Gigabyte RAM im Einsatz, auf dem aber nur das alte DOS installiert war, lediglich Jahr-2000-fähig gemacht, damit auch Jahreszahlen größer als 1999 angezeigt werden konnten.

Wünsche und Träume für ein neues Fahrtenbuchprogramm kamen von mehreren Seiten. Der PC sollte ins Internet eingebunden sein, man sollte gleich von zuhause aus das Boot und die Mannschaft eintragen können. Außerdem sollte er am Jahresende gleich die Ziele, die Kilometer und die Ruderer von Wanderfahrten auf Knopfdruck ausspucken. Längst war mit efa, dem elektronischen Windows-Fahrtenbuchprogramm, das seine Anfänge 2001 hat, ein geeigneter und vor allem kostenloser Nachfolger gefunden. Nur – das neue Programm testen und dabei etwas Arbeit investieren wollte im URCD niemand. Dann lieber weiter mit dem DOS-Dino.

Reisen bildet – auf Wanderfahrten sahen URCD-Mitglieder efa in anderen Bootshäusern. Es wäre selbsterklärend und Windows mit Mausbedienung wäre heute doch kein Hindernis mehr und für die meisten heute Teil des Alltags. Dazu kam die Bereitschaft der aktuellen beiden Maves, sich im Projekt einzubringen und die Administration des neuen Windows-Fahrtenbuch-PCs zu übernehmen.

Was ist überhaupt zu tun? Es muss der Bootsbestand - im EDV-Jargon sagt man "gepflegt" werden und die aktuelle Mitgliederliste, die ständig neu von der URCD-Geschäftsstelle kommt, am Fahrtenbuch-PC importiert werden. Und da war das neue efa2-Programm besonders kritisch und wollte zunächst überhaupt keine neuen Mitglieder importieren. Doch dank der kostenlosen Software Open Office statt Microsoft Office klappte der Import schließlich. Während des Jahres und besonders zum Jahresende müssen die geruderten Kilometer ausgewertet werden, auch im Vergleich zu den Vorjahren.

Wer demnächst verunsicherte URCD-Mitglieder in Fahrtenbuchnähe mit heruntergezogenen Mundwinkeln sieht, darf gerne unterstützend eingreifen. Vielleicht wird das auch nicht nötig sein, denn das Programm ist ja, wie schon von vielen gesagt, selbst erklärend. Welche Daten eingegeben werden müssen, wissen alle, es gibt nur neue Stellen im Programm, wo sie eingegeben werden müssen.

Neuer (gebrauchter) PC mit Windows Vista, neue Software efa2, neue PC-Doktoren - so kann der alte PC-Doktor mitsamt dem alten DOS-PC zum 31.12.2014 in den Ruhestand gehen. Und was müssen die URCD-Mitglieder tun? Nur rudern – und jetzt zur Maus greifen, damit Boot, Ruderer, Ziel und Kilometer im Fahrtenbuch-PC landen.