Juniorenweltmeisterschaften – URCD 25 Jahre dabei

Geschrieben von Jörg Haußer.

Was haben Claudia Barth und der Cheftrainer im URCD, "der Maier", gemeinsam? Beide wurden vor 25 Jahren Juniorenweltmeister, Claudia im Doppelzweier und Marcus im Achter. 1993 gab es bei der Junioren-WM in Oslo fast einen Durchmarsch: Deutschland gewinnt in fast allen Rennen die Goldmedaille, außer im Junioren Einer und im Juniorinnen Zweier ohne.

Was bedeutete das damals für den URCD? Nach dem Gewinn der Goldmedaille der Hohlen 1984 bei der Olympiade in L.A. gab es an internationalen Siegen im URCD eine gewisse Durststrecke - Zeit für Aufbauarbeit, wenn alte Erfolgsgaranten abtreten. 9 Jahre später wurde dann diese erste internationale Meisterschaft - bei der Junioren-WM 1993 - enthusiastisch gefeiert: eine Riesen-Fantruppe holte Claudia mit Willkommensbanner und Dudelsackmusik auf dem Stuttgarter Flughafen ab. Die anderen Fluggäste in der Empfangshalle machten große Augen.

Eine Erfolgsgeschichte für den URCD war auf den Weg gebracht worden. In den Folgejahren gab es immer mehr Starter vom URCD, so dass Teilnehmerzahlen und Siege fast schon an der Tagesordnung waren.

Landesmeisterschaften BaWü in Breisach - URCD holt 14 Titel

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Damit hatten selbst die größten Optimisten nicht gerechnet. Angeführt von Kerstin Hartmann und Lena Müller, die jede Menge Erfahrung aus WM- und Olympiateilnahmen mitbringen, holten die Ulmer Ruderer auf dem Kulturwehr im badischen Breisach 14 Titel und zahlreiche vordere Platzierungen. An gewonnenen Titeln stehen die Ulmer damit einsam an der Spitze im Ländle. Cheftrainer Marcus Maier und der für die Junioren verantwortliche Jannik Möller konnten mehr als zufrieden sein.

Der URCD kann auch Landesmeisterschaft. Das war nicht immer so, denn seit Anfang der 2000der Jahre, gelang es durchweg die Besten ins Nationalteam zu führen. Zwar brachte man es zu zahlreichen Erfolgen an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, gleichwohl konnten diese Ruderer wegen den Terminüberscheidungen nie an den Landesmeisterschaften teilnehmen. Es klemmte auf Landesebene und man spielte oft nur die dritte, bestenfalls mal die zweite Geige. Mit Kerstin Hartmann und Lena Müller sind nun zwei Leistungsträger vergangener Tage wieder ständig in Ulm. Lena Müller betreut die Jüngsten im URCD und auch Kerstin Hartmann bringt sich im Trainingsbetrieb und Ausbildung ein. Die Strahlkraft der Beiden griff in Breisach auf das gesamte Ulmer Team über. Nicht nur, dass sie bei einigen Rennen selbst zu Riemen und Skulls griffen, vielmehr profitieren die Jüngeren aus dem reichhaltigen Erfahrungsschatz der Beiden. Technik, Renntaktik, Stehvermögen, das alles geben Müller und Hartmann auf ihre ganz eigene Art weiter und kanalisieren die vielen Feinheiten des Rennruderns in einen selten erlebten Teamgeist.

Veränderungen im Vorstand des URCD

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Der Vorsitzende des Ulmer Ruderclub Donau, Uwe Böhm, zieht sich ab sofort aus dem Vorstand als Vorsitzender aus externen Gründen zurück.

Uwe Böhm: "Ich bedanke mich bei den Mitgliedern für ihr Vertrauen und beim Vorstand für die große Unterstützung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich werde dem URCD als Mitglied erhalten bleiben und den URCD weiter unterstützen."

Der gesamte Vorstand bedauert und respektiert diesen Entschluss, er bedankt sich bei dem ausscheidenden Vorsitzenden für sein überaus großes Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit. Bis zur Neuwahl eines Nachfolgers wird der geschäftsführende Vorstand aus Martina Lutz, Sabine Stumpf und Raimund Hörmann bestehen.

Ulm, den 20.07.2018
Martina Lutz, Sabine Stumpf, Raimund Hörmann

Nürnberger Kurzstreckenregatta 2018 - 26 Siege gehen nach Ulm

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Ulmer Ruderer räumen erneut ab - "Aufpolieren statt nur Aufhübschen" scheint das Motto
Der URCD hat seine Medaillenbilanz für 2018 erneut aufpoliert. Von 30 Siegen, die man sich selbst zum Ziel gesetzt hatte, holten die Ruderer tatsächlich 26. Die anderen vier waren zudem so extrem knapp verloren, dass sie als "topp" zweite Plätze in die Vereinsbilanz eingehen dürften. Sogar der Videobeweis und das Siegerfoto musste in einem Fall von den Neutralen bemüht werden.

"Es freut mich, dass die Jungs und Mädels durch alle Altersgruppen hinweg erfolgreich waren", so Lena Müller, URCD-Trainerin kurz nach der Nürnberger Kurzstreckenregatta am 7. und 8. Juli 2018. "Vor den Landesmeisterschaften in zwei Wochen wollten wir unbedingt noch einmal die Kurzstrecke konzentriert angehen. Das ist uns gut gelungen, somit fühlen wir uns für Breisach fit", analysierte die Leichtgewicht-Weltmeisterin weiter, die übrigens gemeinsam mit Trainerkollege Christopher Hanne, URCD-Erfolgsruderin Anna Kracklauer und Marcel Schöpf aus der Ulmer A-Jugend im gemischten Doppel-Vierer selbst auch an den Start gegangen war. Ergebnis: Dieses Rennen gewann der Ulmer Ruderclub und alle Beteiligten schoben in weiteren Rennen in den verschiedenen Bootsklassen und Altersgruppen noch Siege nach. Anna u. a. mit Lena und mit ihrer Schwester Chiara (A-Jugend), Christopher und Marcel gewannen auch im Doppelzweier.

Ulmerin Clara Oberdorfer auf dem Weg zur Junioren-WM

Geschrieben von SÜDWEST PRESSE Ulm vom 5.7.2018.

Zwölf Jahre ist es mittlerweile her, dass der Ulmer Erfolgsverein Teilnehmer zu einer Junioren-WM senden konnte. Damals waren es zwei gute Bekannte: Kerstin Hartmann und Maximilian Reinelt. In Clara Oberdorfer zeichnet sich nun ein neuer Stern am Ulmer Ruder-Himmel ab.

Schon früh im Jahr ließ die talentierte Athletin des Ulmer Ruderclubs Donau (URCD) ihr Talent aufblitzen. Für Trainer Marcus Maier lag es deshalb auf der Hand, Clara Oberdorfer mit der Hanauerin Celina Waldschmidt in den Zweier zu setzen. Auf Anhieb fuhr das Duo in die deutsche Spitze. Zudem darf es als glückliche Fügung angesehen werden, dass beim Hanauer Ruderclub zwei weitere Juniorinnen rudern. Deshalb lag es nahe, einen schlagkräftigen Vierer zu bilden. "Allerdings musste ich mich erst mal gegen zwei Mitbewerberinnen durchsetzen", erinnert sich Clara Oberdorfer.

Vollständiger Artikel


Foto: Hansjörg Käufer

50. Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen in München

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Die C-Jugend des URCD hat erste Erfahrungen im bundesweiten Vergleich gesammelt.  Beim Bundeswettbewerb 2018 der Jungen und Mädchen erkämpften sie zahlreiche gute Platzierungen und zeigten großen Teamkampfgeist. Bei der sogenannten "deutschen Meisterschaft der Kinder" saßen sie nicht nur als Vereinsteams in den Booten, sondern kämpften auch mit den anderen Ruder-Kindern aus Ba-WÜ als Mannschaft gegen die Ruder-Kids aus ganz Deutschland.

Das Bild zeigt die C-Jugend des URCD an den Landungsstegen der legendären Olympiastrecke von München 1972 in Oberschleißheim, dem Austragungsort der DRJ-Regatta, die in diesem Jahr zum 50. Mal ausgetragen wurde.

Ergebnisse und Fotogalerie

Deutsche Meisterschaften U17/U19/U23 2018 in Köln

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Gold für Ulm - Mahni Fatahi verteidigt den deutschen Meistertitel
Die Bundes- und Disziplintrainer haben zu sehen bekommen, worauf sie gehofft hatten. Die 1500 Athletinnen und Athleten aus ganz Deutschland haben sich in Köln äußerst spannende Wettkämpfe um die deutschen Meistertitel geliefert. Aus Ulmer Sicht sticht allen voran URCD-Leichtgewicht Mahni Fatahi aus der breiten Konkurrenzmasse hervor: Mit seinen Mannschaftskollegen hat er seinen deutschen Titel im Doppelvierer souverän verteidigen können.