Leistungsüberprüfungen 2018 in Hamburg und Ratzeburg - Ulmer Nachwuchs überzeugt

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Wenn auch einzelne Individualleistungen nicht ganz den Erwartungen entsprachen, die Truppe des Bundesstützpunktes Nachwuchs Süd, angesiedelt beim Ulmer Ruderclub, setzte sich mit tollen Leistungen bei den Rennen auf dem Wasserpark Allermöhe bei Hamburg (U-19) und dem Ratzeburger Küchensee (U-23) 2018 in Szene. Neben 5 Siegen rückten die WM-Teilnahmen für Katrin Volk, Mahni Fatahi und Clara Oberdorfer in greifbare Nähe.

Ein Riesenschritt nach vorne gelang der Leichtgewichtsruderin Katrin Volk. Nicht nur, dass sie sich in der Einer-Rangliste vom vierten auf den zweiten Platz verbesserte. Einen Auftritt nach Maß zeigte sie mit Sophia Krause (Limburg) im Doppelzweier. Auf technisch hohem Niveau hatte das Duo die Gegnerschaft in jeder Phase des Rennens im Griff und siegte ungefährdet vor den Booten aus Dänemark und der Tschechei. Erst an fünfter Stelle, und damit gut drei Längen hinter Volk/Krause, passierte ein weiteres deutsches Boot die Ziellinie. Tags darauf präsentierten sich die Süddeutschen ein weiteres Mal in Galaform.

2. DRV-Juniorenregatta 2018 in Köln

Geschrieben von Carmen Böhm.


(Von links) Clara Oberdorfer, Celina Waldschmidt (Hanau)                                 Bild: Jannik Möller

Clara Oberdorfer vom URCD bleibt weiter im Visier der Nationaltrainer. Bei der DRV-Juniorenregatta in Köln vom 18. bis 20. Mai 2018 gelang ihr mit ihrer Partnerin Celina Waldschmidt aus Hanau erneut ein Sieg im Riemenzweier. Auch der ungesteuerte Vierer fuhr mit der Ulmer A-Juniorin auf Platz 1.

Marcel Schöpf (ebenfalls A-Junior) brachte einen zweiten Platz mit nach Ulm. Er startete im gesteuerten Vierer für den URCD. "In diesem Team besteht für Marcel die Möglichkeit, bei der DJM um Bronze zu kämpfen", so Jannik Möller, Trainer am Bundesstützpunkt Süd in Ulm. Leichtgewicht Chiara Kracklauer erreichte im Einer durch einen dritten Platz im Vorlauf das B-Finale und sicherte sich dort den zweiten Platz. "Auch sie wird bei der DJM einen Vierer fahren, dem Medaillenchancen einzuräumen sind", so Möller weiter.

Als Quereinsteiger zu Olympia

Geschrieben von SÜDWEST PRESSE Ulm vom 26.4.2018.

Das Nachwuchsproblem bei den Frauen macht den Ulmer Ruderclub erfinderisch. Er will erwachsene Neulinge fit für Paris 2024 machen.

Von wegen Jugend trainiert für Olympia! Für den Traum von den fünf Ringen ist es nie zu spät. Zumindest nicht beim Rudern, meint Raimund Hörmann, selbst Olympiasieger von 1984. Vor allem, wenn man eine Frau ist: "Weil es künftig bei den Sommerspielen genauso viele weibliche wie männliche Bootsklassen geben soll, dort aber die Leistungsstärke nicht so breit vertreten ist, wie bei den Herren, stehen die Chancen momentan richtig gut", erklärt der Leistungssport-Verantwortliche des Ulmer Ruderclubs Donau (URCD).

Vollständiger Artikel

Deutsche Kleinbootmeisterschaft 2018 und Leistungsüberprüfung der Junioren in Essen

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Mit Platz drei der DRV-Juniorenrangliste sorgte Clara Oberdorfer für ein Spitzenergebnis auf dem Baldeneysee südlich von Essen. Weitere gute Platzierungen in der leichten U-23-Klasse fuhren Mahni Fatahi und Katrin Volk ein.

Die Weichen sind in der noch jungen Saison erstmals gestellt, und es sieht gut aus für Clara Oberdorfer, die zusammen mit Celina Waldschmidt (Hanau) im Zweier-ohne der Juniorinnen unterwegs ist. Nach ihrem Sieg bei der Langstrecke in Leipzig machten die Beiden auf dem Baldeneysee erneut positiv auf sich aufmerksam. Ungefährdet zogen sie ins Finale ein. Dort sortierten sie sich, 1 ½ Längen hinter der Spitze, erst mal an vierter Position ein. Hinter den Booten aus Oldenburg, Berlin und Rostock ging es über den mittleren Teil der Strecke. Als die jungen Damen aus Ulm und Hanau ihren Schlussspurt anzogen, konnten die bis dahin an dritter Position rudernden Rostockerinnen dem nichts mehr entgegen setzen. Doch nicht nur das. Es wurde für die führenden Boote aus Oldenburg und Berlin sogar noch mal richtig eng. Mit einer halben, bzw. dreiviertel Bootslänge konnten sie Silber und Gold ins Ziel retten. Bronze, und damit der dritte Platz in der aktuellen Rangliste, ging an die Renngemeinschaft Ulm/Hanau.