Oberrheinische Frühregatta Mannheim 2018 - Ulmer Ruderjugend bestimmt ihren Standort zum Saisonauftakt

Geschrieben von Carmen Böhm.

Auch in diesem Jahr galt die Frühregatta im Mannheimer Mühlauhafen als Test und Leistungsabgleich für die begonnene Saison 2018. Das hervorragende Meldeergebnis untermauerte in diesem Jahr den hohen Stellenwert dieses Nachwuchswettbewerbs. Mit insgesamt 7 Siegen kehrten die Junioren des Ulmer Ruderclub Donau von dieser 1. Standortbestimmung zurück.

Langstrecke Leipzig 2018 - Clara Oberdorfer siegt, Mahni Fatahi dominiert die U-23-Klasse

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Der Ulmer Rennmannschaft gelang bei der DRV-Kaderüberprüfung in Leipzig ein nahezu perfekter Saisonauftakt. Mahni Fatahi, in der leichten U-23-Klasse, sowie Clara Oberdorf, bei den Juniorinnen, gehörten zu den Siegern.

Wie gut die deutschen Rennruderer aus dem Winter kamen, wurde im Kleinboot über 6000-Meter auf dem Elster-Saale-Kanal getestet. Und hier zeigte sich Leichtgewicht Mahni Fatahi im Kampf gegen die Uhr in blendender Form. Bei harten Bedingungen, die Athleten hatten es mit einem kräftigen Gegenwind zu tun, durchruderte der Ulmer Chemie-Student die 6-km-Strecke in 23:41. Von den U-23-Ruderern war keiner schneller. Bereits beim vorhergehenden Ergometer-Test trumpfte Fatahi mit einer tollen Leistung auf. Nur eine Sekunde fehlte ihm hier auf den Sieg. "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden" resümierte der Ulmer "ich konnte sogar ein paar Leute aus dem Rio-Kader hinter mir lassen".

Kaderüberprüfung in Dortmund - Mahni Fatahi gewinnt U-23-Wertung

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Wohin geht die Reise der URCD-Athleten nach dem Rücktritt der Olympioniken Maximilian Reinelt und Kerstin Hartmann? Eine erste Antwort lieferte die Kaderüberprüfung im Olympiastützpunkt Dortmund. Gefragt war die Ergometerleistung (über 2000 Meter) sowie jene im Boot (über 6000 Meter).  Angeführt von Mahni Fatahi zeigte das URCD-Team teilweise hervorragende Leistungen.

Schneefall und Temperaturen leicht unter dem Gefrierpunkt - auf dem Dortmund-Ems-Kanal taten sich viele im Feld schwer, einigermaßen brauchbar ins Rennen zu finden. Derartige Schwierigkeiten kannte Mahni Fatahi im leichten Einer nicht. Engagiert und klug eingeteilt, das verrieten seine Zwischenzeiten, ging er sein Rennen gegen die Uhr an. In 23:45 stand am Schluss die schnellste Zeit in der U-23-Klasse zu buche. Ebenfalls an Nummer 1 beendete er den Wettbewerb auf dem Ergometer. Mit der ihm eigenen Bodenhaftung kommentierte der Chemiestudent das Wochenende: "Für mich war die Leistung in Ordnung" und mit Blick auf eine erneute Berufung ins U-23-Nationalteam des Jahres 2018 sagte Fatahi: "Natürlich muss ich kommendes Frühjahr wieder ganz vorne landen, sonst wird’s eng."

27 Siege bei Kurzstreckenregatta in Bad Waldsee!

Am 16. und 17. September 2017 machten sich die Ruderer des URCD auf nach Bad Waldsee, wo die Herbstregattensaison jedes Jahr aufs neue losgeht.

Die 500 Meter lange  Sprintstrecke auf dem ebenso breiten See lud diesmal wieder mit gutem Wetter ein. Neben dem Spaßfaktor war aber auch der erruderte Erfolg in Form von 27 Siegen in allen Altersklassen zu vermerken.

Ob C-Junior oder Senior, alle sammelten fleißig Pokale und Medaillen ein und besiegte die regionale Konkurrenz, aber auch Gegner aus der Schweiz und Österreich.

Der Erfolg vom Wochenende ist sehr motivierend für alle, über die kommenden Wintermonate an sich zu arbeiten und fitter denn je im Frühjahr in die neue Saison zu starten.

 

geschrieben von Anna Kracklauer

BaWü 2017 - Goldenes Comeback für Anna Kracklauer

Geschrieben von SÜDWEST PRESSE Ulm vom 29.7.2017.

Nach langer Verletzungspause holt Anna Kracklauer vom Ulmer Ruderclub vier Titel bei den Landesmeisterschaften in Breisach.

Als wäre nie etwas gewesen: Mit vier Goldmedaillen bei den Landesmeisterschaften in Breisach hat die 18 Jahre junge Anna Kracklauer bewiesen, dass sie nach ihrer heftigen Rückenverletzung wieder topfit ist. Musste die Athletin vom Ulmer Ruderclub Donau (URCD) den Kampf um die internationalen Startplätze vor zwei Monaten abbrechen, so belohnte sich die A-Juniorin nun mit jeweils souveränen Siegen im Einer, im Doppelzweier mir Maximiliane Hartmann, im Doppelvierer mit ihrer Schwester Chiara Marie, Clara Oberdorfer und Maximiliane Hartmann sowie im Doppelvierer der Damen mit den international erfahrenen Teamkolleginnen Laura Bö, Meike Dütsch und Lena Müller.

Vollständiger Artikel