WM 2019 in Österreich - Inga Thöne vom Ulmer Ruderclub steuert den Para-Vierer

Geschrieben von Jörg Haußer.


Inga Thöne                    (Foto: Hansjörg Käufer)

Die WM 2019 in Linz-Ottensheim in Österreich läuft. Und auch 2019 ist der URCD wieder am Start. Wie schon seit einigen Jahren steuert Inga Thöne vom URCD wieder den Para-Vierer über die Regattastrecke - in der Zwischenzeit beträgt die Renndistanz auch für die Para-Ruderer 2000 m. Im ersten Rennen am Sonntag, den 25.8. erreichte das Team um Inga Thöne den 3. Platz mit einer Zeit von 7:28.34.

Para-Vierer
Der Para-Vierer ist gemischt, 2 Ruderer sind sehbehindert, die anderen 2 können ihre Beine nicht voll einsetzen. Dabei ist Inga Thöne mehr als nur Steuerfrau oder Taktikvorgeberin im Rennen, sondern auch an Land ist ihre Unterstützung besonders gefragt. Während in olympischen Jahren die Para-Rennen in der paralympischen Regatta ausgefahren werden, sind sie in den nichtolympischen Jahren in die WM integriert.

2. Platz im Hoffnungslauf
Der Para-Vierer kam im Hoffnungslauf am Dienstag, 27.8 um nach Russland und vor China auf den 2. Platz in einer Zeit von 7:26.970  - der Weg ist also frei für das Halbfinale. Hier im Link kann auch das Rennen nochmal angeschaut werden. Die Technik bei worldrowing.com hängt aber leider manchmal extrem.

Platz 6 im Halbfinale
18 Sekunden schneller und es hätte knapp gereicht fürs A-Finale. Mit einer Zeit von 7:29.450 war für "Thönes Team" (TT) heute nur Platz 6 drin. Jetzt wartet am kommenden Samstag das B-Finale um 11:48 Uhr auf das Team.

Platz 4 im B-Finale
Der 4. Platz im B-Finale in einer Zeit von 07:49.210 entspricht dem 10. Platz in der Gesamtwertung für Ingas Para-Vierer. Beim Link kann wieder das Rennen nachträglich angeschaut werden. Wir warten gespannt auf Ingas Bericht, denn sicher war die WM wieder ein großes Erlebnis.