Langstrecke Dortmund 2019 - Ulmer in Lauerstellung

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Nicht ganz an der Spitze, dennoch mit durchweg guten Platzierungen präsentierten sich Ulms Rennruderer bei der nationalen Kaderüberprüfung in Dortmund. Damit manövrierten sich die Meisten in eine Art Lauerstellung. Wird über den Winter hart und zielgerichtet gearbeitet, könnte es für den Einen oder die Andere bis ganz nach vorne reichen.

Die harten Prüfungsfakten waren zum einen das 6-km-Einzelzeitfahren, sowie ein Ergometertest über die olympischen 2-km-Distanz. Und da glänzte Leichtgewichtsruderin Katrin Volk gleich mal mit einer persönlichen Bestzeit, die sie auf den vierten Platz spülte. Was sie am nächsten Tag auf dem Dortmund-Ems-Kanal im Einer zeigte, war ebenfalls nicht von schlechten Eltern. In 25:17 belegte sie den sechsten Platz. Sie hält damit den Kontakt zur nationalen Spitze und kann sich bis im Frühjahr weiter verbessern.

Clara Oberdorfer feierte einen gelungenen Einstand in der U-23-Klasse. Im August konnte sie sich noch mit ihren Kolleginnen des Junioren-Achters über Silber bei der WM in Tokio freuen, jetzt, eine Altersklasse höher, belegte sie im Einer den sechsten Platz. Auf dem Ergometer landete das Ulmer Talent im Mittelfeld.

Ebenfalls in einer anderen Klasse rudert Mahni Fatahi. Früher Leichtgewicht, also die Klasse bis 70kg, entschied sich der 1,93 große Athlet nun für die gewichtsoffene Klasse. Sein neunter Rang bei den Dicken, wie die Gewichtsoffenen augenzwinkernd genannt werden, konnte sich bei seinem Debüt sehen lassen.

U-23-Ruderer Marcel Schöpf wählte im Hinblick auf sein weiteres Fortkommen einen neuen Wohnsitz, nämlich Dortmund. Wie schon einige Ulmer vor ihm will er so Studium und Leistungssport optimal verknüpfen. Sein neuer Partner ist Jannik Metzger aus Marbach. Beim ersten gemeinsamen Start landete das Duo auf dem achten Rang. "Wir geben ihm Zeit für seine Entwicklung, aber er muss über den Winter trotzdem hart arbeiten", sagte Christian Viedt zu seinem neuen Schützling. Viedt trainierte jahrelang die Ulmer Rennruderer und ist seit letztem Jahr U-23-Bundestrainer.