Deutsche Kleinbootmeisterschaft 2018 und Leistungsüberprüfung der Junioren in Essen

Geschrieben von Hansjörg Käufer.

Mit Platz drei der DRV-Juniorenrangliste sorgte Clara Oberdorfer für ein Spitzenergebnis auf dem Baldeneysee südlich von Essen. Weitere gute Platzierungen in der leichten U-23-Klasse fuhren Mahni Fatahi und Katrin Volk ein.

Die Weichen sind in der noch jungen Saison erstmals gestellt, und es sieht gut aus für Clara Oberdorfer, die zusammen mit Celina Waldschmidt (Hanau) im Zweier-ohne der Juniorinnen unterwegs ist. Nach ihrem Sieg bei der Langstrecke in Leipzig machten die Beiden auf dem Baldeneysee erneut positiv auf sich aufmerksam. Ungefährdet zogen sie ins Finale ein. Dort sortierten sie sich, 1 ½ Längen hinter der Spitze, erst mal an vierter Position ein. Hinter den Booten aus Oldenburg, Berlin und Rostock ging es über den mittleren Teil der Strecke. Als die jungen Damen aus Ulm und Hanau ihren Schlussspurt anzogen, konnten die bis dahin an dritter Position rudernden Rostockerinnen dem nichts mehr entgegen setzen. Doch nicht nur das. Es wurde für die führenden Boote aus Oldenburg und Berlin sogar noch mal richtig eng. Mit einer halben, bzw. dreiviertel Bootslänge konnten sie Silber und Gold ins Ziel retten. Bronze, und damit der dritte Platz in der aktuellen Rangliste, ging an die Renngemeinschaft Ulm/Hanau.

"Wir wussten, dass wir am Start nicht bei den Schnellsten sind", sagte eine glückliche Clara Oberdorfer nach dem Rennen, "auf den letzten 500 Metern lief es dafür umso besser, fast hätte es zum Sieg gereicht." Bereits in zwei Wochen startet die Ulmerin bei der internationalen Juniorenregatta in München. Sie wird dort im Vierer und Achter vertreten sein. Die Bundestrainer testen dort im Hinblick auf die Junioren-WM (Anfang August in Racice/Tschechien) weitere Besetzungen in den Mittel- und Großbooten aus. Nach ihren bisher gezeigten Leistungen dürften die Verantwortlichen kaum mehr an dem Duo aus Ulm und Hanau vorbei kommen, wenn es um die Besetzung der WM-Boote geht. Ob im Zweier, Vierer oder Achter werden die weiteren Rennen an den Tag legen.

Leichtgewicht Mahni Fatahi belegte im Einer der U-23-Klasse den vierten Platz. Der Sieger von Leipzig zeigte sich mit diesem Ergebnis zufrieden: "Der vierte Platz ist O.K. Im Juni wird nochmal eine Rangliste ausgerudert, die ist entscheidend". In der Tat, wer zur U-23-WM in Poznan/Polen will, sollte dort mit einer guten Leistung aufwarten. Ähnlich sieht es bei Katrin Volk aus. Sie steht nach den Rennen auf dem Baldeneysee an fünfter Stelle der Rangliste.

Der erste Start von Anna Kracklauer in der U-23-Klasse endete auf dem 8. Rang im Zweier-ohne zusammen mit Charlotte Körner (Siegburg). Dieser Zweier konnte im Vorfeld nur wenige Kilometer zusammen rudern. Der Ulmer Trainer Marcus Maier rechnet mit einer Steigerung zur zweiten Rangliste im Juni.

Chiara Kracklauer geht in der neuen Saison im Leichtgewichts Einer der Juniorinnen an den Start. Ihr 21. Rang in der gewichtsoffenen Klasse kann deshalb gelungenes warm-up für die kommenden Rennen angesehen werden.

Nicht nach Wunsch lief es für Marcel Schöpf, der zusammen mit dem Passauer Andreas Steininger im Junior Zweier-ohne den 33. Platz belegte.