Skip to main content

21.12.2020 - 90 Jahre Hans Gog

Er ist das lebendige Gedächtnis des URCD. Egal, um welches Ereignis es geht, ob im Club oder in der Stadt. Ein Stichwort genügt, und er liefert druckreife Sätze. Viele davon finden sich auch im Jubiläumsbuch zum 125-jährigen Jubiläum 2012, wo er zusammen mit Rolf Thanner einen immensen Erfahrungs- und Geschichtenschatz ausgebreitet hat. Wenn man mit den Eltern seit 1935 in den Club kommt, kommt da einiges zusammen. Nicht nur für jüngere, sondern auch für junge ist das fast wie eine Zeitmaschine. Wenn man so lange mit dem URCD verbunden ist wie er, dann ist das wie eine zweite erste Heimat – bis heute.

Wer kennt zum Beispiel das Fallentor beim Fischerheim? Oder wer ist unter der besonders tief liegenden Eisenbahnbrücke bei Donaustetten liegend durchgefahren? Er ist gerudert oder ließ rudern, wo andere nicht mal zu Fuß bisher waren. Er berichtet davon im Buch und hier auf der URCD-Seite.

Als Leiter und Trainer der Damenabteilung ganz am Anfang der 1960er Jahre freut sich nach langer Durststrecke der URCD über seine Erfolge mit den Juniorinnen, die die deutsche Meisterschaft mit nach Hause bringen. Das ist fast schon ein gefühlter Olympiasieg.

Nach langer Familienpause kommt der Jubilar in den 90er Jahren wieder regelmäßig in den Club, wird einer der Drachenboot-Steuerpioniere, ist viele Jahre Ausbilder und Ruderwart – markant ist bei schlechtem Wetter die Gestalt im anthrazitfarbenen Regenmantel, die der besseren Übersicht wegen hinten im Boot steht. Sogar bei "Rudern gegen Krebs" mit ca. 85 steigt er nochmal ins Trainergeschäft ein.

Er kennt jeden Kieselstein in der Donau, besonders an der Illerspitz. Er interpretiert die Fahrtenordnung so, dass Mannschaften, die weniger ziehen, auch bei starker Strömung das Fischerheim erreichen.

Seine große Leidenschaft ist die Straßenbahn, besonders die Ulmer natürlich. Mit der Linie 2 ist sie ihm deutlich näher gekommen - Haltestelle "Stadtwerke".

Eine Schwäche hat der Jubilar, er hat's nicht so mit dem du sagen, für die deutlich Älteren ist er der Hans oder der Hansi, für die anderen, die knapp oder noch weiter darunter sind, ist er der Herr Gog. Das käme aus seiner Vergangenheit, als man sehr schüchtern war und z.B. auch noch seine Tanzstundendame gesiezt habe. Vielleicht ergibt sich doch mal die Gelegenheit zu einem Sammel-Du, vielleicht beim nächsten richtigen Anrudern.

Herzlichen Glückwunsch unserem Ehrenmitglied Hans Gog zum 90!

  • Geändert am .
  • Aufrufe: 1229